Zanello kommt nach Happach

zanello4
Zanellos Ankunft in Happach
auf dem Pferdehänger ist sein Bild

Im 31. Oktober 2015 wurden wir über E-Mail kontaktiert, mit der Anfrage, ob wir noch einen Einstellplatz für ein weiteres ehemaliges Rennpferd bei uns hätten. Susanne Sebald hatte die Web-Seite der Kinder- u. Jugendförderung BOOMERANG e.V. gelesen und bekundete ihr Interesse,  unsere kleine Liegenschaft im Landkreis Dachau/Altomünster zu besuchen.

Wir zeigen interessierten Lesern gerne unseren kleinen landwirtschaftlichen Betrieb. Bekannte Vollblüter leben hier nach glorreichen Rennbahn-Zeiten und genießen auf weitläufigem Koppelgelände ihr Dasein. Dabei weisen wir darauf hin, dass wir im Rahmen einer Langzeitstudie das Verhalten von ehemaligen Rennpferden beobachten und ein praktikables Konzept entwickeln konnten, um den Verbleib weiterer ehemaliger Rennpferde zu ermöglichen.

Susanne ließ nicht locker. Wir bekamen immer wieder neue E-MailNachrichten mit lieben Geschichten über Zanello und auch Bilder. Aber sahen auch ihre Not, sollte Zanello verkauft werden und für immer aus ihrem Blickfleld verloren sein. Wie sie immer wieder mitteilte, es würde ihr das „Herz“ brechen. Zanello ist neben ihrer Tochter ihr Ein und Alles. So eine Einstellung trifft in unserer rationalen Gesellschaft auf immer weniger Verständnis und Mitgefühl. Wer aber selber einmal eine enge Bindung zwischen Mensch und Pferd erleben konnte, bewertet das  anders. Es ist bedauerlich, dass viele Menschen keine Gelegenheit finden, solche Empfindungen selber zu erfahren und auszuleben. Sie könnten  vielleicht mehr Ruhe, Glück und Freude in ihrem gestressten Alltag finden.

Was Zanello betrifft, informierten wir kurzerhand unsere Freunde aus dem Rennsport. Simone Bals kontaktierte wiederum weitere Freunde und Kollegen. So kam es, dass Inrina Walter uns kurzerhand mitteile, dass sie Zanello übernehmen möchte.

Gesagt getan, Herr Sander als Besitzer von Zanello wurde informiert. So kam es, dass Herr Sander nach einigen Gesprächen,  sein „Rennpferd“– kostenlos – an Irina übergab. Sein Kommentar, wenn es „ihm“ nur gut gehe und“er“ einen guten Platz bekomme….

Zanello ist am 8.5.16 in Happach vorübergehend eingezogen. Susanne und Sarah kommen trotz einer langen Anfahrzeit zwei bis dreimal pro Woche. Zanello soll spüren, dass sich seine vertrauten Pfleger weiter um ihn kümmern. Ein Wechsel ist für ein sensibles Pferd immer problematisch. Es ist ähnlich wie bei uns Menschen. Wenn sie ihr gewohntes Umfeld und ihre Herdengemeinschaft verlieren, sollte man möglichst das neue Zuhause  gut gestalten, dass es keine physischen oder gar gesundheitlichen Probleme gibt. Das Tier muss spüren, es wurde nicht ausgestoßen –  – nur sein Zuhause hat sich verändert. Und Irina, Zanellos neue Besitzerin wechselt sich mit Susanne ab. Mit ihrer ruhigen Art wird sie in den nächsten Wochen bei Zanello immer mehr Vertrauen und Zuneigung gewinnen.

 Wir möchten nicht versäumen, unseren besonderen Dank an Herrn Walther Sander und Frau Irina Walter zu richten. Renn-Pferde-Sportler wie Walther Sander haben ein besonderes Verhältnis zu ihren Schützlingen, was sie mit ihnen verbindet ist die grenzenlose Bewunderung für ihre Rasse, ihre Leistungen und ihren Siegeswillen. Zanello ist ein Prachtkerl und wäre ein großes Geschenk für jeden Pferdefreund.  Gemeinsam werden wir erreichen, für weitere Helden neue Wege der Existenzsicherung nach ihrer aktiven Zeit im Rennsport zu finden und weitere Mitstreiter und Unterstützer  gewinnen….

„Leben kann immer nur am dafür Lebendigen begriffen und erlernt werden.“

Happach, den 13. Mai 2016   Hannelore Gallin-Ast