Entstehung der Renn-Pferde Boomerng gUG

Zu dem Thema „Renn-Pferde BOOMERANG“ ein Wort:

(Vorbemerkung: Dies ist ein kleiner Bericht über Vergangenes, keine Beschreibung über eine Technik oder Werbung oder Image-Pflege etc.)

Diese Web-Seite entstand mit Unterstützung einiger Freunde. Sie wird einige Ergebnisse aus mehr als 25 Arbeitsjahren erwähnen, sie beruht auf Erfahrungen, Beobachtungen und Forschungsergebnissen aus Langzeitstudien. Vielleicht können diese Informationen zum Nachdenken und eventuell zum Handeln anregen.

Beginn 1989: Am Anfang waren…. Erfolge, Bewunderung, auch Oberflächlichkeit, Beliebtheit und Rennpferde. Das Engagement  "Vorstandsmitglied" war gesellschaftsfähig. Zu diesem scheinbaren Glück, des „Ehrenamtes“ das zunehmend in enorm viel Arbeit ausartete und mangels Unterstützung immer mehr als Überlastung empfunden wurde, kamen dann erste interessante Informationen über Miscanthus und neue Vergasungstechniken für Biomasse.

Es begann mit langen Gesprächen mit Prof. Dr. Ständer und dem Physiker Dr. Johnssen-aus heutiger Sicht waren beide Visionäre 1- für mich als Steine- und Gräser-Sammlerin eine neue und entscheidende Begegnung. Sie führte mich in einen neuen Lebensabschnitt, den ich bis heute weiter verfolge.

1992 entstand nach vielen Gesprächen und neuen Ideen ein nachhaltiges Kreislauf-Konzept, unser sog. „E(lectro)-F(arming)-Metabolismus“. Es folgten internationale Patentanmeldungen durch den bekannten und auf dem Gebiet der Energieerzeugung erfahrenen Patenanwalt Dr. Andrejewsky in Essen. Ein durch Professor Häußer, dem damaligen Präsidenten des Deutschen Patentamtes, erstelltes Gutachten schloss mit Urteil „hervorragend“ ab. Dies ermutigte mich und einen Freund meines Sohnes eigene Gelder zu mobilisieren, um eine Demonstration der Machbarkeit unseres Konzepts finanzieren zu können. Nach langen Recherchen fanden wir in den USA eine Technologie, die nach gewissen Umbauarbeiten für unsere geplanten Testläufe geeignet war. Unsere Testanlage hatte einen Durchsatz von 30 kg/h, das entspricht einer thermischen Leistung von ca. 150 kW.

Die ersten Testergebnisse mit dem Einsatzstoff „Holz“ zeigten auf, dass ein stabiler Betrieb und eine ungewöhnlich hohe Wasserstofferzeugung aus Biomasse möglich sind. Das Rohgas ist nicht durch Stickstoff verdünnt wie z.B. bei Holzvergasern und enthielt nur einen Bruchteil der sonst üblichen Teerverunreinigungen. ´Der erzeugte „erneuerbare“ Wasserstoff eignet sich für den Betrieb von Brennstoffzellen. Die Entscheidung sog. „PEM- Brennstoffzellen“ vorzusehen, die heute u.a. für den Betrieb von Wasserstofffahrzeugen eingesetzt werden, war eine weitere Entscheidung von Dr. Johnssen. Insgesamt bietet sich heute die dezentrale Erzeugung von Wasserstoff und Strom mit Hilfe unserer Technik u.a. für Wasserstofftankstellen an etc..

Durch meine Tätigkeit als „Ehrenamtlicher Vorstand des Münchner Rennvereins“. war ich sowohl für die Verwaltung der Anlage in Riem als auch für die Ausrichtung der Renntage mit verantwortlich.

Somit konzentrierten sich sozusagen auf natürliche Weise meine eigenen Berechnungen auf Einsatz und Entsorgung von „Pferdemist“ als Brennstoff zur Wasserstofferzeugung. Täglich fallen ca. 20 kg Mist/Pferd an. Das entspricht der Energie von ca. 8 Litern Heizöl. Damit war für mich die Entscheidung gefallen. Ich sah eine Chance, ein zunehmend kostspieliges Entsorgungsproblem eventuell in einen Vorteil wandeln zu können.

In den Folgejahren gelang es mir, aus eigenen Mitteln die Finanzierung für die intern. Patentanmeldungen zu sichern. Hinzu kamen beträchtliche Kosten für Anwälte, Verträge sowie die umfangreichen Testläufe mit „Deutscher Biomasse“ auf der umgebauten allothermen Anlage in Baltimore.

Später entwickelte ich aus Miscanthus spezielle Pellets für die Untereinstreu von Pferden. Ich konnte in einer Langzeitstudie mit ausgemusterten Renn-Pferden aufzeigen, dass diese neue Einstreu nicht nur bezüglich die Gesundheit der Tiere zu entscheidenden Verbesserungen führt. Auch für Betriebe, Rennställe etc. könnten sich neue Perspektiven eröffnen. Durch eine dezentrale energetische Verwertung mit unserer neuen Technik könnte im Prinzip mit dem täglichen Mistanfall und der verbrauchten Einstreu sogar der laufende Unterhalt der Tiere gesichert werden ……………

Tolle Idee – ich war begeistert und man konnte mich nicht mehr davon abhalten. An alle Warnungen und Mahnungen: „wer in ein Haifischbecken steigt, sollte darin schwimmen können…………….“ erinnerte ich mich erst, als ich erkannte, dass sich um unser kleines Team eine mächtige Lobby aufbaute. Wie es so heißt: „Erst wird man belächelt, dann wahrgenommen und anschließend bekämpft. Für mich die Bestätigung, dass ich keinen Fehler gemacht habe – ganz im Gegenteil. Aber für meine Lieben, Freunde und Bekannten ein Grund sich abzuwenden. Scheinbar vergessen waren meine ehrenamtlichen Aktionen, Hilfen und Zuwendungen, die man gerne angenommen hatte. Niemand ist geblieben – nur die vierbeinigen Helden von einst und so machten wir -   ich und die "Helden" -   uns auf, einen beschwerlichen Weg zu meistern.

Es ist einiges gelungen, ich habe es als Segen verstanden und nur durch meinen tiefen Glauben und meine innige Liebe zu Pferden, Tieren und der Natur konnte ich - zusammen mit wenigen Helfern - diese Aufgaben bewältigen.

Pater Willibald hat mich 1988 in den weltlichen Orden der Franziskaner aufgenommen. Für mich damals etwas Unglaubliches. Zu dieser Zeit war ich alles andere als ein „Franziskaner“.

Heute fühle ich mich mehr denn je als „Franziskaner“ mit Verantwortung für meine Handlungen und mit meiner Beharrlichkeit, Fehler wieder gut zumachen. Mit einer inneren Ruhe, Liebe und Dankbarkeit kann ich mein großes Arbeitspensum leisten, trotz aller Lasten und Enttäuschungen, die in der Vergangenheit über mich gekommen sind.

Unsere drei Projekte haben bis heute Bestand und werden zukünftig zu Wertschöpfungen – weltweit – führen.

Ich sehe nach vorne und werde das mir Anvertraute weiter verfolgen. Wichtig dabei ist mir,  meine Verpflichtungen und Verantwortung für unserer vierbeinigen Mitbegleiter und „Helden“ in all den Jahren. Ich möchte sie gerne lange schützen – bis sie über den „Regenbogen“ zu  BRIGATA , AMRIA und BOOMERANG galoppieren.

  • Miscanthus – der Rohstoff mit Zukunft
  • Allotherme Vergasung – dezentrale Grundlast von Wärme, Strom und Wasserstoff.
  • Kinder- u. Jugendförderung BOOMERANG e.V.

Ich sage „Danke“ an alle, die dieses Projekt  „Renn-Pferde BOOMERANG“ in der Zukunft unterstützen und mittragen werden……..

München, den 29. Febr. 2016
Hannelore Gallin-Ast